ausreuten


ausreuten
aus||reu|ten 〈V. tr.; hat; süddt.〉 = ausroden

* * *

aus|reu|ten <sw. V.; hat [↑reuten]: ausroden: um das wilde Unkraut und Gestrüpp auszureuten (Keller, Romeo 15); eine Matte ..., das Rütli heißt sie ..., weil dort die Waldung ausgereutet ward (Schiller, Tell I, 4).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ausreuten — Ausreuten, verb. reg. act. welches mit ausrotten einerley Bedeutung hat, nur daß es aus der Oberdeutschen Mundart entlehnet ist, und im Hochdeutschen für edler gehalten wird, als ausrotten. Alle Pflanzen – die werden ausgereutet, Matth. 15, 13.… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Reuten (2) — 2. Reuten, verb. reg. act. welches eigentlich reißen bedeutet, aber nur noch von dem Reißen der Wurzeln und Baumstöcke aus der Erde gebraucht wird. Die Baumwurzeln aus der Erde reuten. Besonders in dem zusammen gesetzten ausreuten, S. dasselbe.… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Ausrotten — Ausrotten, verb. reg. act. mit der Wurzel ausreißen. 1) Eigentlich. Einen Baum, einen Wald ausrotten; im Forstwesen ausstocken. 2) In weiterer und figürlicher Bedeutung, eine Sache ihrer ganzen Art nach vertilgen. Das Unkraut ausrotten. Das… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Reute, die — Die Reute, plur. die n, ein Werkzeug zum reuten oder ausreuten. So wird die Reuthaue oder Reuthacke, eine starke, lange, eiserne Haue, die Baumwurzeln damit aus der Erde zu reuten, in vielen Gegenden auch die Reute genannt; im Lat. Rutrum, im… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Nicolaus de Rupe, B. (21) — 21B. Nicolaus de Rupe, Anach. (21. al. 22. März). Das Leben des seligen Nicolaus von der Flüe hat bis heute, so wundervoll es ist, doch keinen Bestreiter gefunden. Die Zeugnisse der Geschichte sind so zahlreich und einmüthig, daß Katholiken und… …   Vollständiges Heiligen-Lexikon

  • ausroden — aus||ro|den 〈V. tr.; hat〉 Sy 〈süddt.〉 ausreuten 1. roden, durch Roden lichten (Wald) 2. mit der Wurzel ausgraben (Baum) * * * aus|ro|den <sw. V.; hat: mit den Wurzeln ausgraben, vollständig roden: Bäume, Buschwerk a. * * * aus|ro|den <sw. V …   Universal-Lexikon

  • Gschwendt — 1. Oberdeutscher Wohnstättenname zu mhd. swenden »ausreuten, bes. das Unterholz eines Waldes«. Beim »Schwenden« wurden die Bäume und das Gesträuch durch Anhauen oder Abschälen der Rinde zum Absterben gebracht und danach weggeräumt oder verbrannt …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • ausrotten — Vsw std. (15. Jh.) Stammwort. Früher auch ausrutten, ausreuten, ausreiten; es ist die ursprüngliche oberdeutsche Entsprechung zu dem aus dem Niederdeutschen stammenden roden. Die Bedeutung ist also mit der Wurzel entfernen . deutsch s. roden …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • reudjan — *reudjan germ., schwach. Verb: nhd. roden; ne. root (Verb); Rekontruktionsbasis: an., mnd., ahd.; Hinweis: s. *reudja , *ruda ; Etymologie: idg. *reudʰ …   Germanisches Wörterbuch

  • swandjan? — *swandjan? germ.?, schwach. Verb: nhd. schwenden, roden; ne. clear (Verb) woodland; Etymologie: idg. *su̯endʰ ?, *u̯endʰ (2), Verb, schwinden?, Pokorny 1047?; s. ing …   Germanisches Wörterbuch